Information zu Vogelgrippe

Aktuell herrschen kalte Temperaturen, was die Verbreitung des Vogelgrippevirus begünstigt. Am Ufer des Bielersees bei Erlach wurde vor Weihnachten ein kranker Schwan gefunden. Laboranalysen haben bestätigt, dass es sich um den hochpathogenen Vogelgrippevirus H5N6, eine Mutation des Virus H5N8, welcher Ende 2016 stark verbreitet war, handelt. Auch in Norditalien kam es in jüngster Vergangenheit zu mehreren Vogelgrippefällen.

Das BLV sieht aktuell noch keine Massnahmen vor, appelliert jedoch wachsam zu bleiben:
„Zur Erinnerung: Die Fälle, die diesen Sommer bei Schweizer Seen (vgl. Medienmitteilung vom 15. August 2017) entdeckt wurden, zeigen, dass das Virus bei Wild¬vögeln in der Schweiz nach wie vor auftritt. Wachsamkeit ist also weiterhin angezeigt: Halterinnen und Halter von Hausgeflügel sind verpflichtet, verdächtige Todesfälle dem Tierarzt zu melden. Personen, die verendete Vögel auffinden, werden gebeten, diese nicht zu berühren und den nächsten Polizeiposten oder die Wildhut zu informieren.“

https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/dokumentation/nsb-news-list.msg-id-69401.html

Auch wir erachten dieses Vorgehen als wichtig und treffen keine weiteren Massnahmen. Sollte sich die Situation ändern, werden wir Sie gerne wieder darüber informieren.

Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse
Geschäftsleitung und Qualitätsmanagement

Rüti, 3. Januar 2018

Henne & Hahn

Erfahren Sie mehr über
unser Versprechen für die männlichen Küken.